loading icon
Erziehungsberatung – Eltern brauchen immer öfter Hilfe

Erziehungsberatung – Eltern brauchen öfter Hilfe

Bewertung: 4.5
Abstimmungen: 4
Bitte warten...
Dauer 15 Monate

15 Monate

5 Seminartage

5 Seminartage

Online Campus

Online Campus

zertifizierter Abschluss

zert. Abschluss

gratis Probelektion

Probelektion

gratis Probestudium

Probestudium

Kindererziehung stellt in der heutigen Zeit ein sehr komplexes Thema dar. Schließlich hat die Gesellschaft längst erkannt, dass auch Kinder bestimmte Bedürfnisse haben und einen gesonderten Schutz benötigen. Dies hat jedoch auch zur Folge, dass sich zahlreiche Theorien und Empfehlungen zum Thema Kindererziehung entwickelt haben, sodass Eltern wahrlich die unterschiedlichsten Ratschläge für sich entdecken können. Da die heutigen Eltern natürlich nichts falsch machen wollen, gipfelt dieses Suchen nach den richtigen Methoden und Vorgehensweisen schnell in einer großen Verwirrung. Zu jeder These gibt es nämlich auch das passende Gegenstück, sodass es nahezu unmöglich ist, hier auf eine einheitliche Richtlinie zu stoßen. Und so kommt es, wie es kommen muss: viele Eltern sind überfordert mit der Erziehung ihrer eigenen Kinder und müssen daher oftmals eine professionelle Erziehungsberatung in Anspruch nehmen. Doch warum eigentlich genau?

Erziehungsberatung – Erziehung im Wandel der Zeit

Wer verstehen will, warum die Erziehung heute so schwierig geworden ist, muss hierfür zunächst einmal eine kleine Zeitreise unternehmen. Bei diesem Blick auf vergangene Jahrzehnte zeigt sich ganz klar, dass es in nahezu allen Zeitaltern feste Grundsätze für die Erziehung der Kinder gab.

Noch vor wenigen Jahrzehnten hatten die lieben Kleinen schlicht und ergreifend gehorsam zu sein und sich an den Regeln der Eltern zu orientieren. Wurden diese nicht befolgt, konnten die Kinder unter Umständen auch einmal Bekanntschaft mit der elterlichen Hand machen. Diese Maßnahmen waren bei Kindern natürlich gefürchtet, sodass diese meist stillschweigend den Anweisungen folgten. Aus Sicht der Eltern hingegen gab es gar keine Zweifel daran, dass diese Strenge für ein gutes Gedeihen des Nachwuchses notwendig sei, weshalb die so geprägten Erwachsenen stets wussten, was in der jeweiligen Situation zu tun war.

Heute jedoch ist den Menschen längst klar geworden, dass Schläge keine vertretbare Erziehungsmethode darstellen, wobei sich zu diesem Grundsatz inzwischen viele andere hinzugesellt haben und jede Erziehungsberatung davon Abstand nehmen würde. So dürfen Eltern ihre Kinder nicht anschreien, den lieben Kleinen keinen Hausarrest aufbrummen und auch Lösungsansätze wie das Wegnehmen von Spielzeug für einen gewissen Zeitraum sind bei Psychologen nicht gerne gesehen. Zu sehr entwürdigen diese Maßnahmen den Nachwuchs, was bei Eltern zu der Frage führt, wie Regeln heute eigentlich durchgesetzt werden sollen. Es zeigt sich also ganz klar, wie eine dermaßen große Verwirrung in der Erziehung überhaupt entstehen konnte. Doch es gibt eine probate Lösung: die Erziehungsberatung.

Infomaterial anfordern Banner - Erziehungsberater
Infomaterial anfordern Banner - Erziehungsberater
Infomaterial anfordern Banner - Erziehungsberater

Erziehungsberatung

Dauer 15 Monate

15 Monate

5 Seminartage

5 Seminartage

Lernaufwand - 5 Std in der Woche

4-6 Std. die Woche

Preis auf Anfrage

Kosten auf Anfrage

Erziehungsberatung

Dauer 15 Monate

15 Monate

5 Seminartage

5 Seminartage

Lernaufwand - 5 Std in der Woche

4-6 Std. die Woche

Preis auf Anfrage

Kosten auf Anfrage

Erziehungsberatung

Dauer 15 Monate

15 Monate

5 Seminartage

5 Seminartage

Lernaufwand - 5 Std in der Woche

4-6 Std. die Woche

Preis auf Anfrage

Kosten auf Anfrage

Erziehungsberatung

Dauer 15 Monate

15 Monate

5 Seminartage

5 Seminartage

Lernaufwand - 5 Std in der Woche

4-6 Std. die Woche

Preis auf Anfrage

Kosten auf Anfrage

Hilfe vor Ort

Ein Blick auf das Aufgabengebiet der Erziehungsberatung zeigt, dass diese heute nicht mehr nur in sogenannten Problemfamilien benötigt wird, sondern vielmehr auch bei ganz normalen Verhältnissen. Gerade hier herrscht bei den Eltern nämlich oftmals eine sehr große Unsicherheit, da das Wohl des Kindes unter keinen Umständen gefährdet werden soll. Somit kommt die Erziehungsberatung in der heutigen Zeit bereits zu einem viel früheren Zeitpunkt zum Einsatz, als diese noch vor wenigen Jahrzehnten der Fall war. Dabei ist es selbstverständlich auch keine Schande für die Eltern, die Erziehungsberatung in Anspruch zu nehmen, da dies schließlich zum Wohle der gesamten Familie geschieht. In jedem Fall findet der erste Ansatz für die Beratung in der heimischen Umgebung der Familie statt, da der Erziehungsberater dort einfach sehr viel besser wahrnehmen kann, wo die Probleme liegen und wie der typische Ablauf des Tages aussieht. Hierbei kann er sich ein sehr gutes Bild von den jeweiligen Umständen machen, wodurch er auch die Probleme deutlich erkennen kann. Im Anschluss daran wird der Erziehungsberater das Gespräch mit den Eltern und Kindern suchen, wobei dies auch getrennt erfolgen kann. In diesem Gespräch zeigt der Erziehungsberater auf, welchen Eindruck er gewonnen hat, und klärt, wie die Fronten wirklich sind. Bereits an diesem Punkt wird nicht selten bereits therapeutisches Geschick gefordert, da sich häufig über einen langen Zeitraum ein immenser Druck aufgebaut hat. Zu guter Letzt gehen alle Beteiligten dazu über, sich an Lösungsansätzen zu versuchen. Hierbei kann die Erziehungsberatung mit kreativen Vorschlägen helfen und hilfreiche Tipps geben. Meist zeigt sich so recht schnell, wo die Unsicherheiten bisher gelegen haben und wie sich diese beheben lassen. Zudem sollte an diesem Punkt auch noch erwähnt werden, dass auch die Nachsorge über einen gewissen Zeitraum zu den Aufgaben der Erziehungsberatung gehört, was mitunter sogar Jahre dauern kann. Die Arbeit wird dem Erziehungsberater also sicherlich nie ausgehen!

Eine vielseitige und dankbare Ausbildung

Selbstverständlich sind nun einige Menschen ernsthaft daran interessiert, ebenfalls als Erziehungsberater zu arbeiten. Um eine professionelle Erziehungsberatung zu gewährleisten, braucht es hierfür jedoch eine bestimmte Ausbildung. Diese kann einfach und berufsbegleitend an einer Fernschule absolviert werden, was ein Höchstmaß an Flexibilität bietet. Während der Ausbildung erfährt der angehende Erziehungsberater alles über die Grundlagen der Erziehung sowie die verschiedenen Erziehungsmethoden, welche in der Erziehungsberatung zum Tragen kommen. Auch die körperliche und psychische Entwicklung von Kindern nimmt einen Großteil des Lerninhaltes ein, da viele Probleme des Nachwuchses hier ihre Wurzeln haben.

Die Konfliktberatung stellt ebenso einen wesentlichen Teil der Ausbildung dar, wobei auch Lösungsansätze vermittelt werden. Unter dem Strich lässt sich also sagen, dass ein sehr vielfältiges Themengebiet auf die Auszubildenden zukommt. Dies macht Spaß und bringt Abwechslung in den Arbeitsalltag. Wer sich nun selbst ein Bild davon machen möchte und mit dem Gedanken spielt, per Fernkurs in die Erziehungsberatung zu wechseln, sollte noch heute das umfassende Informationsmaterial anfordern. Dieses beinhaltet alle wichtigen Daten und Fakten für die Ausbildung zum Erziehungsberater und gibt zudem wertvolle Tipps und Tricks von der Anmeldung bis zum Abschluss.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Schwierige Situationen meistern – Erziehungsprobleme meiden

Für Eltern und Erziehungsberechtigte ist es wichtig sich mit dem Thema Erziehungsprobleme auseinander zu setzen. Bei Fragen zu schwierigen Situationen kann Ihnen der Erziehungsberater, oder der entsprechende Fernlehrgang selbst, weiterhelfen.

mehr lesen

Was ist ein Erziehungsberater?

Er fungiert als neutraler Beobachter, beziehungsweise Krisenmanager und versucht unter Berücksichtigung aller Interessen die entstandenen Konflikte zu bewältigen.

mehr lesen

Karrierechance Erziehungsberater

Aktuell stehen Erziehungsberater immer mehr im Fokus der Öffentlichkeit, wie beispielsweise in einschlägigen Fernsehsendungen zu sehen ist. Verhelfen auch Sie Familien, Kindern und Jugendlichen zur Zusammenkunft.

mehr lesen